So besiegt ihr eure Selbstzweifel!

Egal in welcher Lebenssituation oder Alter, Selbstzweifel können unser ständiger Begleiter sein! Das hält uns oft davon ab, Dinge zu tun die wir wirklich möchten oder die uns weiterbringen könnten. Wir sagen – Schluss damit! Und haben für euch einige Informationen über die negative Stimme in unserem Kopf gesammelt und wie man sie am besten besiegt!

Unerreichbare Ideale

Der Grund warum wir uns oft nicht ausreichend und untalentiert finden, hängt oft mit unrealistischen Idealen zusammen, die schon in frühester Kindheit entstehen können. Schon früh entwickeln wir verschiedenste Glaubenssätze, die uns das Leben oft nicht besonders einfach machen. Wenn man sich selbst mal öfter beobachtet, merkt man dass man wahrscheinlich sein härtester Kritiker ist und mit seinen Mitmenschen oft gnädiger ist.

Selbstzweifel sind meistens destruktiver Natur und können, was viele nicht wissen, auch vererbt werden! Das klingt erst einmal komisch, wenn man aber genauer darüber nachdenkt welche Ticks und Macken man von seinen Eltern geerbt hat, warum nicht die nervige Eiegnschaft sich ständig selbst zu hinterfragen?! Aber auch wenn das nicht der Fall ist und man zusätzlich noch eine rundum perfekte Kindheit hatte, können die Selbstzweifel auch im fortgeschrittenen Alter durch Misserfolge und andere einschlägige Erlebnisse entstehen.

Hilfe naht!

Klingt ziemlich deprimierend und auswegslos oder? Ist es aber zum Glück nicht! Denn auch wenn im Alter noch Selbstzweifel entstehen können, nimmt unser Selbstbewusstsein durch unsere Erfahrungen und unseren Wissenszuwachs zu. Wir werden also reifer, reflektierter und somit auch „weiser“. So trauen wir uns mehr zu und wissen dass es oft gar nicht mal so schlimm ist in manchen Situationen ins kalte Wasser zu springen. Auch wenn wir viele schwierige Erfahrungen hatten, ist uns danach klar wie vieles wir „überlebt“ haben und wir vielleicht manchmal unnötiges Drama in unserem Gedankenkarusell heraufbeschworen haben.

Und wie bekämpft man Selbstzweifel nun am besten?! Mit Selbstliebe und Geduld! Was bringt es uns, wenn wir unseren Mitmenschen gegenüber wohlwollend und geduldig sind, wenn wir das im Gegenzug nicht einmal bei uns selbst können? Gebt euch Zeit und habt mehr Verständnis bei Dingen die mal nicht so funktionieren wie ihr das wollt. Misserfolge gehören zum Leben und schlechte Tage gehen vorbei! In der Schule hat uns so manche schlechte Note fast zur Verzweiflung gebracht, aber trotzdem nicht den Kopf gekostet. So ist es dann meistens auch im späteren Leben und wir sollten nicht vergessen dass wir keine Roboter, sondern Menschen sind.

Eure To-Do Liste

Wenn der innere Kritiker, mal wieder alles andere übertönen will, haltet inne und befolgt folgende Schritte:

  1. Kommt zur Ruhe, haltet inne und beobachtet eure Gefühle als wärt ihr ein Betrachter von Außen – Wie fühlt ihr euch und was ist euer Hauptproblem?
  2. Be gentle – was würden wir anderen raten die das gleiche Problem haben? Würden wir schlecht mit ihnen umgehen?
  3. Haltet euch mit eurer Kritik zurück – Selbstreflexion ist gut, aber wenn ihr euch damit wehtut, beleidigt oder selbst im Weg steht geht es zu weit!
  4. Relax! Wenn ihr das Teufelchen auf eurer Schulter ausgeschaltet habt, dürft ihr euch belohnen. Was tut euch gut und bereitet euch eine Freude? Macht das jetzt und seid stolz auf das was ihr erreicht habt!

Wer die Angst und die Unsicherheit besiegt, dem stehen so viele Türen offen und es können so viele neue Chancen wahrgenommen werden! Dass diese Veränderungen nicht von heute auf morgen stattfinden können, ist uns klar. Deswegen ist es auch hier wichtig, mit kleinen Schritten anzufangen und täglich an sich zu arbeiten.

Ihr schafft das, da sind wir uns sicher!

Euer Jens und Steffi von der Bildungscompany

Teile diesen Post

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on email
Menü schließen
×
×

Warenkorb